Wie Sie Ihr Haus verkaufen und zurückmieten

Was zunächst wie Nonsens klingt, kann in der Realität durchaus zweckmäßig sein und ist in verschiedenen Konstellationen der beste Weg für alle Beteiligten. Wir verraten Ihnen, für wen es sich lohnt, sein Haus zu verkaufen und anschließend zurückzumieten. Lesen Sie auch, was es dabei zu beachten gibt, damit Sie bis an Ihr Lebensende in Ihrem Haus wohnen können.

 

Darum geht es:

 

Was ist ein Rückmietverkauf?

Diese Art, eine Immobilie zu verkaufen, beinhaltet zwei wesentliche Punkte. Einerseits verkaufen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung an einen Interessenten und schließen andererseits neben dem Kaufvertrag einen Mietvertrag mit dem neuen Eigentümer ab. Als potentielle Käufer kommen hierbei sowohl Privatpersonen als auch Investoren in Frage. Nach dem Hausverkauf haben Sie an den neuen Eigentümer entsprechend des Mietvertrags eine monatliche Miete zu leisten.

 

Gut zu wissen:


Ähnlich wie der Hausverkauf mit Rückmiete ist der Hausverkauf auf Rentenbasis. Hier wird das lebenslange Wohnrecht sogar im Grundbuch eingetragen.

 

Mittlerweile hat sich aus dem Rückmietverkauf ein kleines Spezialgebiet ergeben, auf das sich einige Makler und Immobilienunternehmen fokussiert haben.

 

Für wen kommt diese Art Hausverkauf in Frage?

 

Die meisten Interessenten, die ein Haus oder eine Wohnung verkaufen, obwohl sie darin wohnen bleiben möchten, sind diejenigen, die zeitnah eine größere Menge Geld benötigen. Der Verkauf dient also in erster Linie der Kapitalbeschaffung, um beispielsweise Schulden zu begleichen oder das Geld anderweitig zu investieren.

Daneben gibt es die Verkäufer, die ihre Immobilie an nahe Verwandte, wie Kinder oder Enkelkinder, veräußern, um im Zuge des Immobiliengeschäfts die eventuell anfallende Erbschafts- oder Schenkungssteuer zu sparen. Zu guter Letzt ist die Rückmiete für diejenigen Eigentümer interessant, die sich der großen Verantwortung für ein Grundstück mit Haus oder für eine Eigentumswohnung nicht mehr gewachsen fühlen.

 

Ein Haus zu verkaufen und zurückzumieten bringt einige Vorteile mit sich. © Unsplash

 

Welche Vorteile hat es, ein Haus zu verkaufen und zurückzumieten?

 

Der wohl entscheidendste Vorteil bei dieser Art des Immobilienverkaufs ist das Wohnrecht in den eigenen vier Wänden. In der Regel wird ein Mietvertrag in diesem Zusammenhang so abgeschlossen, dass entweder ein lebenslanges Wohnrecht vereinbart wird oder eine Kündigung rechtlich ausgeschlossen ist. Dafür erhalten Sie als Verkäufer den ausgehandelten Verkaufspreis und können Ihre finanzielle Situation verbessern. Damit Sie alle Vorteile aus einem Immobilienverkauf mit Rückmiete genießen können, sollten Sie den Kauf- und Mietvertrag zusammen mit einem Makler und Notar aufsetzen.

Was gilt es, beim Rückmietverkauf zu beachten?

Um das Risiko bei diesem Hausverkauf zu minimieren, empfehlen wir Ihnen in jedem Fall einen Immobilienexperten. Haben Sie einen Käufer oder Investor gefunden, sollten Sie diesen hinsichtlich seiner Seriosität prüfen. Erfahrene Makler kennen ihren Markt sehr gut und können Sie dahingehend beraten, vor allem wenn das Kaufangebot zu großzügig erscheint.

Des Weiteren sind die Verhandlungen über den Mietvertrag für einen Laien nicht ganz einfach. Lassen Sie sich beraten und den Vertrag von einem Profi aufsetzen oder zumindest prüfen, damit Ihre Forderungen auch wirklich umgesetzt werden. Das könnten unter anderem das lebenslange Wohnrecht und akzeptable Monatsmieten sein.

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

 

Wie finde ich den passenden Käufer?

Wenn Sie ein Haus verkaufen und anschließend zurückmieten wollen, ist es oftmals schwierig, den passenden Käufer zu finden, da es sich um eine Nische im Immobiliengeschäft handelt. Wird Ihr neuer Vermieter kein naher Verwandter, ist es ratsam, auch aus diesem Grund einen Makler einzuschalten. Durch die große Vernetzung im Immobiliensektor haben Sie hier die besten Chancen, einen Interessenten zu finden. Wenn Sie stattdessen selbst eine Anzeige schalten wollen, dann sollten Sie eindeutig auf den Rückmietverkauf, auch als „Sale-and-Rent-Back“ oder „Sale-and-Lease-Back“ bezeichnet, hinweisen.

 

Fazit

Für Verkäufer einer Immobilie, die sich zeitnah Kapital beschaffen und dennoch in ihrem Haus oder ihrer Wohnung wohnen bleiben möchten, ist die Rückmiete ein geeignetes Veräußerungsgeschäft. Damit Sie den passenden Käufer finden und einen für Sie attraktiven Mietvertrag aushandeln können, sollten Sie einen Experten hinzuziehen. Nur so können Sie erfolgreich ein Haus verkaufen und zurückmieten.

 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Alles Wichtige zu Ablauf und Dauer eines Hausverkaufs

Welche Rolle spielt die Immobilienbewertung für die Erbschaftssteuer?

Hausverkauf: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen!

Alle Beiträge
nach oben