Alles Wichtige zu Ablauf und Dauer eines Hausverkaufs

Ein Hausverkauf ist eine tiefgreifende Entscheidung, die vielen Eigentümern schlaflose Nächte bereitet. Doch das muss nicht sein. Mit einem versierten Makler an der Hand, der den Blick für die Details im Auge behält und sich um Organisatorisches kümmert, gestaltet sich der Ablauf des Immobilienverkaufs deutlich einfacher für Eigentümer als im Alleingang. Auch die Dauer bis zur Beurkundung des Kaufvertrags kann sich dank einer professionellen Makler-Betreuung verkürzen. Überlassen Sie deshalb die Arbeit denen, die sich damit auskennen. Auf diese einzelnen Schritte kommt es dabei an!



Darum geht es:


Deshalb sollten Sie Ihre Immobilie mit einem Makler verkaufen

Eigentümer stellen sich vor einer wohnlichen Veränderung zurecht die eine Frage: Soll ich meine Immobilie privat verkaufen oder den Ablauf einem Makler überlassen? Auch wenn der Hausverkauf auf eigene Faust zunächst unkompliziert erscheinen mag, können sich beim Ablauf Fehler einschleichen, die man kurz- oder langfristig bereut.

Dabei sprechen die Vorteile des Hausverkaufs durch einen Makler für sich. Ein Fachmann bzw. eine Fachfrau im Immobiliengeschäft…

  • nimmt Ihnen die Formalien ab (Exposé, Werbung etc.).
  • beschafft für Sie notwendige Dokumente
  • übernimmt für Sie unangenehme Preisverhandlungen.
  • kann für Ihre Immobilie den Bestpreis aushandeln.
  • verkauft Ihr Haus schneller.
  • sorgt für Sicherheit durch die Bonitätsprüfung potentieller Käufer.
  • kümmert sich um den Kaufvertrag und den Notar



Als “einer für alles” übernimmt ein Makler diverse Aufgaben rund um den Hausverkauf. Separate Kosten für Gutachter und andere Fachleute entfallen - auch wenn sich Ihr Immobilien-Experte natürlich nicht umsonst die Mühe macht. Die Maklerprovision wird allerdings nicht für Sie als Verkäufer fällig, sondern für den Käufer Ihrer Immobilie. Dank der entsprechenden Verhandlungserfahrung eines Maklers und einem großen Kreis von potentiellen Kaufinteressenten in petto fällt der Verkaufspreis im Schnitt höher aus als beim Privatverkauf.


Zum Ablauf: Schritt für Schritt zum Hausverkauf

Haben Sie sich für den Verkauf Ihrer Immobilie durch einen Makler oder eine Maklerin Ihres Vertrauens entschieden? Dann wird es jetzt Zeit für den bewährten Masterplan für Ihren Hausverkauf. Denn nicht mehr und nicht weniger ist nun auf fachlicher Seite gefragt: Sämtliche notwendigen und nützlichen Schritte für Ihren individuellen Hausverkauf werden gegangen. Nur ein vergleichsweise geringes Maß an Zuarbeit ist dabei Ihrerseits erforderlich.



Verkaufen Sie Ihr Haus mit einem seriösen Makler. | © pixabay



1. Machen Sie einen Beratungstermin mit einem regional tätigen Makler-Büro

Jedes Haus hat eine Geschichte und jeder Klient seine persönlichen Vorstellungen. Um das Projekt Hausverkauf zur vollsten Kundenzufriedenheit abzuschließen, ist die erste Bestandsaufnahme in einem Gespräch mit Ihrem Makler ausschlaggebend. Um welche Immobilie handelt es sich? Welche Besonderheiten liegen vor? Welche Fragen sind vorab zu klären? Machen Sie dazu einen ersten Termin mit einem in Ihrer Region tätigen Makler-Büro.


Jetzt beraten lassen!



2. Lassen Sie eine professionelle Immobilienbewertung vornehmen und legen Sie den Verkaufspreis fest

Einer der ersten Schritte auf dem Weg zum Hausverkauf ist die Immobilienbewertung. Dass sich diese Wertermittlung nicht ganz einfach gestaltet, ist nachvollziehbar. Doch während die Vorstellungen von Eigentümern häufig von einem emotionalen Wert beeinflusst werden, wahrt ein Makler den realistischen Blick auf den Markt.

Bei der Frage, was eine Immobilie tatsächlich wert ist, spielen viele Kriterien eine Rolle. Maßgeblich ist letztlich das aktuelle Verhältnis von Angebot und Nachfrage in Ihrer Gegend.

Welche Kriterien entscheiden u.a. über den Verkaufspreis Ihrer Immobilie?

  • Lage
  • Art des Hauses
  • Bauqualität
  • Baujahr
  • Ausstattung
  • Verkaufszeitpunkt
  • Käufer-Zielgruppe



Nutzen Sie die Expertise Ihres Maklers und legen Sie daraufhin den Verkaufspreis für Ihr Haus.



Was ist Ihre Immobilie aktuell wert?

3. Diese Unterlagen brauchen Sie für Ihren Hausverkauf

Der dritte Schritt auf Ihrer Zielgeraden zum Immobilienverkauf ist derjenige, bei dem die Unterstützung durch einen Makler besonders hilfreich ist: Tragen Sie gemeinsam die erforderlichen Unterlagen zusammen.

  • Grundrisse und Wohnflächenberechnungen
  • Grundbuch-Auszug
  • Nebenkostenübersicht
  • Liste der letzten Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen
  • Versicherungsunterlagen (Gebäudeversicherung)
  • Energieausweis
  • ggf. Miet- und Pachteinnahmen


An alles gedacht? Das geschulte Auge Ihres Immobilienfachmanns oder Ihrer Immobilienfachfrau checkt diese Liste mit Ihnen und steht Ihnen bei der Organisation fehlender Unterlagen tatkräftig zur Seite.

4. Exposé - Darauf kommt es an

Sind all Informationen zu Ihrer Immobilie zusammengetragen, kann Ihr beauftragtes Makler-Büro ein Exposé erarbeiten, das alle wesentlichen Details Ihrer Immobilie für Interessenten in Szene setzt. Verleihen Sie der Objektbeschreibung gern eine persönliche Note. Haben Sie einen besonders schönen Garten? Attraktive Extras? Dann lassen Sie potentielle Käufer davon wissen!



Tipp


Für eine überzeugende Präsentation Ihrer Immobilie bedarf es guter Fotos. Lassen Sie Ihr Haus professionell ins beste Licht rücken. Schließlich gibt es nur einen ersten Eindruck!



Lassen Sie Ihr Haus mit fachlicher Unterstützung glänzen, sei es im Inserat auf einem Immobilienportal, als Aushang im Immobilien-Büro oder in anderen Kommunikationskanälen. Ihr Makler wird die Kosten dafür übernehmen!

Ein professionelles Exposé rückt Ihr Haus ins rechte Licht. | © pixabay


5. Kaufinteressenten: Besichtigungstermine vereinbaren und Kaufkraft der Interessenten prüfen lassen

Kommen die ersten positiven Reaktionen auf Ihre Immobilienanzeige herein, wird es konkret! Wie bei den meisten von uns ist Ihr Alltag ausgefüllt. Jetzt noch die Koordination und Durchführung von Besichtigungsterminen für Interessenten übernehmen? Das können Sie getrost Ihrem Makler-Büro überlassen. Lediglich bei speziellen Fragen wird Ihr Makler Sie kontaktieren.

Tipp

Ob Sie bei Besichtigungsterminen persönlich vor Ort sein möchten oder diesen Akt komplett Ihrem Makler überlassen, entscheiden Sie selbst. Bewährt hat sich die Erstbesichtigung ohne Eigentümer, sodass sich Interessenten einen persönlichen Eindruck von der Immobilie machen können.




Ihr Makler übernimmt für Sie Besichtigungstermine mit Interessenten. | © pixabay



Mit ernsthaften Kaufinteressenten wird Ihr Makler eventuell notwendige Preisverhandlungen abgestimmt führen und eine Reservierungsvereinbarung abschließen.



6. Schließen Sie den Kaufvertrag beim Notar ab

Kommt es mit einem Interessenten letztlich zum Kaufvertrag, hat Ihr Makler bereits eine erfolgreiche Verhandlung um den Verkaufspreis für Sie geführt. Die Vertragsinhalte werden selbstverständlich mit beiden Seiten, Eigentümer und Interessent, geklärt.

Doch ehe sich ein Kaufinteressent tatsächlich als neuer Eigentümer Ihrer Immobilie bezeichnen kann, steht ein Notartermin an. Der Makler liefert dem Notar in Abstimmung mit den Vertragsparteien die Informationen und objektbezogenen Fakten, sodass der Kaufvertrag aufgesetzt werden kann. Für die Beurkundung des Hausverkaufs fehlt beim Notartermin nur noch Ihre Unterschrift. Ist das geschehen, kann der Notar seine Arbeit fortsetzen, um alles für die Kaufpreiszahlung und Übergabe der Immobilie in die Wege zu leiten.




Hat sich Ihr Interessent für Ihre Immobilie entschieden, wird es Zeit für den Kaufvertrag. | © pixabay




Sie fragen sich an diesem Punkt vielleicht, was es mit einer Auflassungsvormerkung/Eigentumsvormerkung auf sich hat. Dabei handelt es sich um eine Garantie für den Käufer, die ihm während des Ablaufs des Hausverkaufs die Immobilie zusichert.




Was ist eine Auflassungsvormerkung?


Eine Auflassungsvormerkung ist eine notarielle Eintragung im Grundbuch, die den Anspruch des Immobilienkäufers auf Eigentumsübertragung bis zu seiner endgültigen Eintragung als neuer Eigentümer sichert. Damit wird verhindert, dass der Verkäufer die Immobilie an weitere Interessenten verkaufen kann.




Mit dem Eingang der vereinbarten Kaufpreiszahlung auf Ihrem Bankkonto können Sie in der Regel sechs bis acht Wochen nach der Beurkundung des Kaufvertrags rechnen. Dauert es länger, liegen besondere Umstände vor.

Ob Sie im Zuge Ihres Hausverkaufs Steuern abführen müssen, klären Sie bitte im Vorfeld mit Ihrem Steuerberater. Gewöhnlich fallen beim privaten Verkauf für Eigentümer keine Steuern an.


7. Übergeben Sie Ihr Haus an den neuen Eigentümer



Alles erledigt? Herzlichen Glückwunsch zum Hausverkauf! | © pixabay

Die Formalitäten sind geklärt, der Verkaufspreis ist überwiesen - jetzt wird es Zeit für die Schlüsselübergabe zwischen Verkäufer und dem neuen Eigentümer und die Übergabe aller relevanten Unterlagen. Für die eigene Sicherheit empfiehlt es sich für Verkäufer bei dieser Gelegenheit ein umfassendes Übergabeprotokoll von Ihrem Makler anfertigen zu lassen. Darin werden sämtliche ausgehändigte Unterlagen dokumentiert und etwaige Mängel, Zählerstände und Anmerkungen zum Inventar notiert.

Mit dieser finalen Bestandsaufnahme inklusive Unterschrift schützen Sie sich als Hausverkäufer vor Nachforderungen und möglichen späteren Streitigkeiten mit dem neuen Eigentümer.

Sie haben Fragen zu Ihrem Hausverkauf? Wir beraten Sie gern!

 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Hausverkauf: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen!

Schlüsselübergabe: Den Hausverkauf richtig abschließen

Wie Sie Ihr Haus trotz Kredit verkaufen können

Alle Beiträge
nach oben